Homosexualität und Kirche

Wann:
20. Dezember 2017 um 19:00 – 21:00
2017-12-20T19:00:00+01:00
2017-12-20T21:00:00+01:00
Wo:
Regenbogencafé
Schäfferstraße 16
39112 Magdeburg
Deutschland

Die christlichen Kirchen in Deutschland haben noch immer mit den eigenen Vorbehalten gegenüber Homosexualität zu kämpfen. Während in der EKD erfreuliche Entwicklungen hin zur Öffnung gegenüber LSBTI* beobachtbar sind, was sich u. a. in der Übernahme der Schirmherrschaft des CSDs in Magdeburg durch die Landesbischöfin Ilse Junkermann zeigte, hinkt die katholische Kirche in der öffentlichen Wahrnehmung hinterher, vor allem immer wieder befeuert durch homophobe Aussagen unterschiedlichster Würdenträger. Gemeinsam mit dem Referenten Hans-Peter Schulze, der mit unerwartetem Aufgabenfeld beim katholischen Caritas-Verband beschäftigt ist, wollen wir mit dem Blick des Kenners aus der Institution heraus betrachten, welche Bereiche von „Kirche“ Nachholbedarf haben oder sogar zutiefst homophob sind, welche Erfahrungen als LSBTI*-Arbeitnehmer gemacht wurden und welche Beispiele gelebter Kirchenarbeit aus LSBTI*-Sicht positiv zu bewerten sind. Nicht zuletzt vor dem aktuellen Hintergrund von Konversionstherapieangeboten oder Ausschluss von gleichgeschlechtlichen Paaren mit dem Wunsch der Eheschließung durch christliche Institutionen in Sachsen-Anhalt wollen wir diskutieren, inwieweit die sogenannten „Staatskirchen“ diese homophoben Auswüchse ermöglicht haben und daher in der Verantwortung sind, diese zu thematisieren und öffentlich abzulehnen.

Eine Veranstaltung des LSVD Sachsen-Anhalt e.V. mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt.