Neues Veranstaltungsformat: Rainbow Connection

Seit dem 01.06.2017 gibt es im Regenbogencafé des LSVD einen regelmäßigen Treffpunkt für queere Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrung. Dort können sich Interessierte an einem geschützten Ort treffen und kennenlernen sowie Beratung und Unterstützung erhalten.
Ziel ist es, den Austausch zwischen alteingesessenen und neu
hinzugekommenen Bürger*innen zu fördern, Barrieren abzubauen, ein soziales Miteinander zu pflegen und Unterstützung und Beratung zu bieten, sofern dies im Rahmen der Veranstaltung möglich ist.

Der Treff ist immer donnerstags von 19:00 bis 22:00 Uhr.

Ansprechpartner: Georg Matzel / georg.matzel@lsvd.de

RAINBOW CONNECTION – Ein Projekt des LSVD Sachsen-Anhalt mit freundlicher Unterstützung des Amtes für Gleichstellungsfragen der Landeshauptstadt Magdeburg.

——————————————————–
[EN]

„Rainbow Connection – The Meeting Point For Queer Internationals And Friends In Magdeburg“

Beginning with Thursday, 1st of June 2017, there will be a regular
meeting place for queer migrants and displaced people and their
friends at the LSVD Regenbogencafé (Schäfferstraße 16; 39122 Magdeburg).

There, interested people can meet and get together in a safe space, and also get support if needed.
The intention is to encourage the exchange between new citizens and long-time residents, take down barriers, encourage socialising and to provide support, if possible.

The meeting point will take place every Thursday from 7pm to 10pm.

Contact person is: Georg Matzel / georg.matzel@lsvd.de

——————————————————–
[E]

„Rainbow Connection – The Meeting Point For Queer Internationals And Friends In Magdeburg“
A partir del 01.06.2017 habrá un punto de encuentro para personas desplazadas o inmigrantes queer / LGBT y sus amig@s en el Regenbogencafé del LSVD (Schäfferstraße 16; 39122 Magdeburg. Allí, la gente podrá juntarse y conocerse en un lugar protegido y recibir apoyo, si es posible.
La intención es promover el intercambio entre ciudadan@s nuev@s y establecid@s, romper las barreras, sociabilizar y proveer apoyo, si es posible.
El encuentro tendrá lugar siempre los Jueves de 7pm a 10pm. Persona de
contacto: Georg Matzel / georg.matzel@lsvd.de

Gedenktafel für Magnus Hirschfeld in Magdeburg

Nachdem bereits 2015 von Bundesjustizminister Heiko Maas eine Straßenbenennung im Norden Magdeburgs vorgenommen werden konnte, wurde nun dem Sexualforscher und bekanntem Bürger der Stadt Magdeburg, Dr. Magnus Hirschfeld, eine Gedenktafel am Ulrichshaus gestiftet.
Mit seiner Forschung bereitete Hirschfeld der 1. Homosexuellenbewegung in Deutschland maßgeblich den Weg und setzte sich schon frühzeitig für die Abschaffung des Paragrafen 175 RStGB ein. Wir danken dem Stadtrat für die Beschlussfassung, sowie dem Kulturbüro und der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld für die Umsetztung der Gedenktafel, die sich gut in die Fassade des Ulrichshauses einfügt. Mit dieser Tafel setzt die Stadt Magdeburg den zweiten Teil einer langjährigen Forderung des LSVD Sachsen-Anhalt zur Schaffung eines Gedenkortes für Dr. Magnus Hirschfeld um, und setzt damit in Zeiten von Erstarken revisionistischer Ansichten ein bemerkenswertes Zeichen für Vielfalt und Akzeptanz!

Pressemitteilung: IDAHOT 2017

Internationaler Tag gegen Homo- und Transphobie am 17. Mai 2017

Aktionen gegen Diskriminierung in Magdeburg und Hall

Am 17. Mai begehen LSBTI* international den Tag gegen Homo- und Transphobie (IDAHOT). Auch in Sachsen-Anhalt nehmen Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI*) diesen Tag zum Anlass, um auf die Diskriminierung und Verfolgung queerer und nichtheteronormativer Menschen hier und im Rest der Welt aufmerksam zu machen. Zeitgleich finden dazu am kommenden Mittwoch um 18 Uhr in Magdeburg und Halle Aktionen statt.

Rainbowflash auf Bahnhofsvorplatz in Magdeburg

In Magdeburg ruft der Jugendtreff „COME IN“ des LSVD Sachsen-Anhalt gemeinsam mit dem CSD Magdeburg e.V. zur Teilnahme am Rainbowflash auf. Treff ist ab 17:30 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz vor dem Hauptbahnhof. Um 18:00 Uhr startet der Rainbowfllash aus hunderten bunten Luftballons. Alle Magdeburger aus Politik und Gesellschaft sind herzlich eingeladen, mitzumachen.

Rainbowflash auf dem Marktplatz in Halle

In Halle lädt der Arbeitskreis QUEER Halle alle Menschen ganz herzlich zur Teilnahme am Rainbow-Flash auf. Treff ist ab 15:30 Uhr auf dem Marktplatz. Unter dem Motto „Europa in Bewegung“ soll zunächst die Lebenssituation von LSBTI* in den Ländern Europas vorgestellt werden. Höhepunkt ist wie jedes Jahr um 17.05 Uhr der Rainbowflash vor dem Ratshof.

Mit den gezielten Aktionen in Halle und Magdeburg möchte die LSBTI*-Community nicht nur ein Zeichen setzen, sondern fordert zugleich den verfassungsmäßigen Schutz vor Diskriminierungen durch Ergänzung des Merkmals „sexuelle Identität“ im Grundgesetz und in der Landesverfassung von Sachsen-Anhalt, den Abbau von Vorurteilen und Homophobie weiter voranzubringen und die Antidiskriminierungsarbeit der Vereine verstärkt zu unterstützen.

„Immer noch werden Homosexuelle verfolgt, inhaftiert, sogar hingerichtet. Diskriminierung, Ausgrenzung und Gewalt gehören keineswegs der Vergangenheit an: Trotz Streichung des §175 im Jahre 1994, Einführung der Eingetragenen Lebenspartnerschaft und des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) ist eine breite gesellschaftliche Akzeptanz gegenüber Homosexuellen in Deutschland keineswegs selbstverständlich“, so Grit Merker vom Landesvorstand des LSVD Sachsen-Anhalt.

Gabriel Rücker vom Jugendtreff „COME IN“ des LSVD ergänzt: „In anderen Ländern verhallt der Ruf nach Akzeptanz gänzlich ungehört, Homosexualität wird gar als Straftat verfolgt. Die antihomosexuelle Verfolgungswelle in Tschetschenien ist ein weiteres dramatisches Kapitel in diesem Zusammenhang. Die Bundesregierung sollte russische bzw. tschetschenische Menschenrechtsorganisationen kontaktieren, bei der Rettung von Verfolgten helfen und sie ggf. auch finanziell unterstützen, sowie Verfolgten eine Aufnahme nach § 22, 23 AufenthG anbieten.“

Hintergrund zum IDAHO bzw. IDAHOT:

Seit über 12 Jahren wird der 17.05. überall auf der Welt als Aktionstag, dem sogenannten IDAHOT (International Day Against Homophobia, Transphobia, und Biphobia) begangen. Der IDAHOT liegt im Beschluss der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom 17. Mai 1990, Homosexualität nicht mehr als Krankheit zu klassifizieren und aus dem ICD-10 zu streichen. Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*- und intergeschlechtliche Menschen (LSBTI*) nehmen diesen Tag zum Anlass, um auf die Diskriminierung und Verfolgung queerer und nichtheteronormativer Menschen hier und im Rest der Welt aufmerksam zu machen.

Terminübersicht: Mai und Juni

Die aktuelle Terminübersicht für die Monate Mai und Juni kann ab sofort unter sachsen-anhalt.lsvd.de/download/termine2017-05.pdf angesehen und heruntergeladen werden.

Besonders möchten wir auf die Enthüllung der Gedenktafel für Dr. Magnus Hirschfeld am 14. Mai um 11 Uhr am Ulrichshaus hinweisen. Dazu hat die Landeshauptstadt Magdeburg zusammen mit der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld folgende Pressemitteilung herausgegeben:

Die öffentliche Enthüllung der Gedenktafel für Dr. Magnus Hirschfeld findet am 14. Mai, um 11 Uhr am Ulrichshaus, Ecke Breiter Weg/Ernst-Reuter-Allee statt. Die Enthüllung wird durch den Beigeordneten für Kultur, Schule und Sport, Prof. Dr. Matthias Puhle vorgenommen. Grußworte werden durch den Geschäftsführenden Vorstand der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld (BMH) in Berlin, Jörg Litwinschuh und durch den Geschäftsführer der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e. V., Ralf Dose überbracht.

Hintergrundinformationen zu Magnus Hirschfeld:

http://www.mh-stiftung.de/80jahre/

http://mh-stiftung.de/biografien/magnus-hirschfeld/

Frohe Weihnachten

Wir wünschen euch ein besinnliches Weihnachtsfest, viel Ruhe und Erholung und eine schöne Zeit.

Im neuen Jahr sehen wir uns wieder. Unsere Weihnachtspause endet gleich in der ersten Januarwoche. Das heißt, COME IN findet ab dem 2.1. wieder statt, für alle geöffnet ist das Regenbogencafé wieder ab dem 4.1.
Das Beratungsangebot wird auch zwischen den Jahren aufrecht erhalten, wie gewohnt dienstags von 20 bis 22 Uhr.

Euer LSVD Sachsen-Anhalt

LSVD-Kurzfilmnacht

Donnerstag, 22.12.2016, 19:00 Uhr

Ein Film ist euch nicht genug? Ihr wollt Vielfalt und eine knackig kurze Story? Dann kommt am 22.12. zu uns ins Regenbogencafé. Wir präsentieren euch die queere Kurzfilmnacht. Für jeden ist was dabei. Genießt Filmkunst in lockerer Atmosphäre. Mit freiem Eintritt bieten wir euch das Filmerlebnis der anderen Art. Wir freuen uns, euch begrüßen zu dürfen. Sagt es weiter und kommt zahlreich.

Film: Sag nicht, wer du bist

20.12.2016, 20:00 Uhr

Dieser Thriller handelt vom jungen Werbetexter Tom, der aufs Land reist, um der Beerdigung seines verstorbenen festen Freundes Guillaume beizuwohnen. Allerdings weiß Guillaumes Familie mit Außnahme des Bruders Francis weder von der Homosexualität des verstorbenen Sohns noch von dessen festem Freund. Francis tut derweil alles dafür, dass dies auch so bleibt. So transportiert der Film eine düstere Stimmung, die überall Gefahr vermuten lässt. Regisseur Xavier Dolan lässt den Film von der Kameraführung und den Bildkompositionen her zu einem Kunstwerk werden und ergänzt diesen mit Musik des Oscarpreisträgers Gabriel Yared.

Eintritt: 7,50 Euro, ermäßigt 6,50 Euro

Eine Veranstaltung des LSVD Sachsen-Anhalts mit freundlicher Unterstützung des Studiokino Magdeburg und des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung Sachsen-Anhalt.

Film: Geron

13.12.2016, 19:00 Uhr

Lake, 18 Jahre alt, beginnt einen Job im Altenheim, um ein Studium zu finanzieren. Dort trifft er auf Melvin, 80 Jahre alt, den er irgendwie interessant und anziehend findet. Sie kommen sich bei Hilfestellungen bei der Körperpflege näher, schließen Freundschaft und LAke verhilft Melvin letztendlich zur Flucht. Es entspinnt sich ein Roadmovie, das ein ganz besonderes Thema zum Kern hat: Die Liebe zu älteren Menschen. Zwischen Melvin und Lake entsteht bald mehr als nur Freundschaft und wie sich diese Liebesbeziehung entwickelt, könnt ihr im Dezember bei uns im LSVD sehen.

„Es ist ein Verdienst des Filmes, dass im Verlauf der Handlung kein Ekelfaktor auftaucht, ganz im Gegenteil, es entsteht vielmehr fast eine Art Verständnis, so im Sinne von: Ist doch gar nicht so schlimm.“ (Amazon-Rezension)

Die Filmvorführung findet im Regenbogencafé, Schäfferstraße 16, Magdeburg statt. Der Eintritt ist frei. Los geht es am 13.12. um 19 Uhr.

Eine Veranstaltung des LSVD mit freundlicher und finanzieller Unterstützung des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt.